Free cookie consent management tool by TermsFeed

Singapore-Skyline

Steigern Sie Ihren eBay-Umsatz und listen Sie Ihre Produkte in Hongkong und Singapur

Die Umsatzsteigerung durch internationale Verkäufe war noch nie so wichtig wie heute. Da das Coronavirus viele Aspekte unseres Lebens dramatisch verändert hat, hat die “neue Normalität” auch einen enormen Einfluss auf das Online-Shopping-Verhalten. Webinterpret ist stets bemüht, Marketplace-Händlern dabei zu helfen, den starken Anstieg der Online-Verkäufe optimal zu nutzen.

In Partnerschaft mit eBay führen wir zwei neue internationale Märkte ein: Hongkong und Singapur. So haben Verkäufer noch bessere Möglichkeiten, internationale Online-Käufer zu erreichen.

Die Einführung zweier neuer Märkte bietet Verkäufern viele Vorteile:

  • 50 Listings ohne zusätzliche Einstellgebühren in Hongkong.
  • In Singapur fallen grundsätzlich keine Einstellungsgebühren an. Wir starten mit 200 Listings und werden diese sukzessiv erhöhen. Dies passiert individuell und berücksichtigt die Möglichkeiten Ihres eBay-Kontos.
  • Der Umsatz auf dem E-Commerce-Markt wird voraussichtlich eine Wachstumsrate von 12,1% in Singapur und 13% in Hong Kong aufweisen.

Ladenschließungen und ein dramatischer Anstieg der Online-Verkäufe

Als die Länder weltweit soziale Distanzierungsmaßnahmen einführten, erlebte das “Brick and Mortar Shopping” einen natürlichen Umsatzrückgang. Nur noch weniger als 20% aller Einzelhandelsumsätze wurden online getätigt, bevor die ganze Welt in den Lockdown ging.

Seit Anfang März und der Einführung von COVID-19-bezogenen Einschränkungen haben die Online-Verkäufe drastisch zugenommen, so dass der E-Commerce wichtiger als je zuvor geworden ist. Laut den von ACI Worldwide erhobenen Daten wurde im Online-Handel im März ein erstaunlicher Anstieg des durchschnittlichen Transaktionsvolumens um 74% gegenüber dem Vorjahr verzeichnet.

Shoppen immer mehr Menschen weiterhin online?

Die Durchsetzung vieler COVID-19-bezogener Einschränkungen, einschließlich der Schließung vieler nicht unbedingt notwendiger Geschäfte, bedeutete eines: Käufer weltweit wandten sich dem Online-Shopping zu, um Produkte zu kaufen, die sie sonst stationär gekauft hätten. Daher der drastische Anstieg der E-Commerce-Zahlen.

Nimmt der E-Commerce weiter zu? Jetzt, wo der Lockdown aufgehoben wird?

Auch wenn Regierungen weltweit die Beschränkungen schrittweise lockern und viele stationäre Geschäfte wieder zu öffnen beginnen, deuten die jüngsten Daten darauf hin, dass der Boom des E-Commerce ein anhaltender Trend bleibt, der sich weit über die strenge Sperrfrist hinaus erstreckt. Sie deuten auch darauf hin, dass es länger dauern könnte, bis sich der Einzelhandel in den Haupteinkaufsstraßen wieder erholt oder auf das Niveau von vor COVID-19 zurückkehrt.

Eine von Kantar durchgeführte Studie zeigt, dass 60% der Verbraucher aus den drei größten E-Commerce-Märkten Europas (Frankreich, Deutschland und Großbritannien) auch nach dem Ende der Pandemie weiterhin so viel online einkaufen werden wie heute. Eine ähnliche Untersuchung, die von Nielsen in 11 asiatischen Märkten durchgeführt wurde, ergab, dass der Anstieg der Online-Einkäufe während des Coronavirus-Ausbruchs wahrscheinlich anhalten wird. Denn Online-Käufer planen, auch nach dem Ende der Pandemie weiterhin Produkte wie Kosmetik, Kleidung oder Elektronik auf Online-Marktplätzen zu kaufen.

Imapct Covid19 Singapore

Quelle: Nielsen, Auswirkungen von COVID-19 auf das Verbraucherverhalten (März 2020)

 

Dies deutet auf einen beschleunigten Übergang zum Modell “online first” hin und zeigt eine große Chance für Marketplace-Händler auf, da Verbraucher im Zuge der Pandemie neue Einkaufsgewohnheiten entwickeln.

Internationale E-Commerce- und ostasiatische Märkte

Verglichen mit den Vorjahreswerten im gleichen Zeitraum zeigten die YTD-Daten von Mitte April 2020 einen durchschnittlichen Anstieg des internationalen E-Commerce bei allen Märkten weltweit um 11%.

Asian markets DE

Quelle: Global-e, asiatische Märkte: Grenzüberschreitender E-Commerce-Trend

 

Die ostasiatischen Märkte, eine der ersten, die von der weltweiten Pandemie betroffen waren, erlebten im Januar und Februar einen starken Umsatzrückgang, da sie mit einer steigenden Zahl von COVID-19-Infektionen und Todesfällen zu kämpfen hatten. In der Zwischenzeit sind ihre Verkäufe wieder auf das Niveau von Dezember 2019, kurz vor der Pandemie, angestiegen.

Große Chance für eBay-Verkäufer

Das Coronavirus begann mit einem regionalen Ausbruch und breitete sich schnell auf praktisch alle Länder der Welt aus. Während Mitte Mai viele Länder und Märkte noch immer von der Pandemie heimgesucht werden, befinden sich andere auf dem Weg der Besserung.

Es ist sichtbar, dass es während der gesamten Pandemie einen allgemeinen Aufschwung der E-Commerce-Verkäufe gibt. Das Verbraucherverhalten scheint jedoch unterschiedlich zu sein, je nachdem, in welcher Pandemie-Phase sich der Markt befindet. Aus diesem Grund konnten Marktplatz- und Online-Verkäufer, die ihre Produkte auf verschiedenen internationalen Märkten bewerben, ihr Verkaufs-Niveau ausgleichen und in vielen Fällen sogar steigern.

Durch die Einführung zweier internationaler Märkte – Hongkong mit 5,2 Millionen Käufern und 5,3 Milliarden Euro E-Commerce-Einnahmen sowie Singapur mit 4,4 Millionen Online-Käufern und 3,2 Milliarden Euro E-Commerce-Einnahmen – bietet Webinterpret nicht nur Marktplatz-Verkäufern die Möglichkeit, führende ostasiatische E-Commerce-Märkte zu erschließen. Das Unternehmen hilft ihnen auch dabei, ihr Marktportfolio zu diversifizieren und potenzielle Marktschwankungen besser zu bewältigen. Der Online-Verkauf auf verschiedenen Märkten weltweit ermöglicht es Verkäufern, ihr Risiko nachhaltiger zu streuen. Dies erweist sich auf lange Sicht als aussichtsreicher, als der Verkauf auf dem heimischen Markt allein oder auf einzelnen internationalen Märkten.

Sources

Ähnliche Beiträge: