ecommerce-expert-benjamin-cohen-video

[Video] Internationale Wachstumsstrategien für E-Commerce-Marken: Experteninterview mit Benjamin Cohen

„Internationale Wachstumsstrategien für Ihre E-Commerce-Marke“ ist das Thema des letzten Interviews mit Benjamin Cohen, Mitbegründer von Webinterpret.

Der grenzüberschreitende E-Commerce ist für Online-Händler eine Chance von mehreren Billionen Dollar. Wenn der lokale Markt sein Maximum erreicht, ist es Zeit, sich dem grenzüberschreitenden Handel zuzuwenden. Durch das Anstreben neuer Online-Märkte können Einzelhändler ihre Marktgröße erhöhen und Anschaffungskosten senken.

Im Zuge der Globalisierung sollten Einzelhändler Folgendes in Betracht ziehen:

  • Den Ansatz, den sie für ihre globale Wachstumsstrategie verfolgen sollten/möchten
  • Die Wahlder Auslandsmärkte
  • Die optimale Art und Weise maximale Ergebnisse mit minimalem Aufwand zu erzielen.

In diesem Video vermittelt Benjamin Cohen sein Fachwissen über internationale Wachstumsstrategien und stellt den Entwicklungstrend des globalen E-Commerce vor.

Wachstumsstufen Ihres E-Commerce-Unternehmens im Ausland

Es gibt drei Stufen zur Ausweitung Ihres E-Commerce-Unternehmens im Ausland: Crawl, Walk und Run.

Die Crawl-Stufe ist eher ein passiver Ansatz. Sie erwarten, dass ausländische Käufer Sie finden. Sie haben keine aktive Vorgehensweise oder Strategie, können aber Ihre Waren ins Ausland versenden und damit rechnen, dass internationale Käufer Sie finden. So kriechen (crawl) Sie in den Auslandsmarkt.

Die Walk-Stufe ist ein aktiverer, kundenorientierter Ansatz, dem länderspezifische Erwartungen zugrunde liegen. Verbraucher möchten, dass das Online-Kauferlebnis nahtlos vonstatten geht und dem heimischen ähnelt (dies umfasst die Landessprache, die Währung, usw.). Indem Sie ihre Erwartungen erfüllen, betreten (walk) Sie einen fremden Markt.

Die Run-Stufe ist die pro-aktivste Phase. Es geht darum, das Einkaufserlebnis vollständig zu lokalisieren, sowie Abläufe und Marketingstrategien zu optimieren, wenn ein Markt die Reifephase erreicht hat. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Wiederholungskauf und der Minimierung von Lieferzeiten und Logistikkosten. In dieser Stufe bewegen Sie sich schnell und sollten in relativ kurzer Zeit bereits Ergebnisse sehen.

DE global ecommerce cross border trade journey 1

Die Einführung einer Marke in einem neuen Land

Es gibt zwei Ansätze, um eine Marke in neuen Ländern einzuführen: den „soft-approach“ und den „hard-approach“.

  • Der Soft-Approach: ein aktiver, aber dennoch eher „abwartender“ Ansatz. Sie bieten ausländischen Käufern ein weitgehend lokalisiertes Kauferlebnis mit vorhandener Suchmaschinenoptimierung an. Dabei lassen Sie Ihren Umsatz einfach wachsen und warten in der Regel einige Quartale ab, bis Sie konkrete Ergebnisse sehen (zum Beispiel braucht SEO seine Zeit).
  • Der Hard-Approach: ein aktiver Ansatz, mit dem Sie Ihre Verkäufe ankurbeln können. Sie koordinieren und implementieren aktiv deutlich mehr Maßnahmen, wie zum Beispiel das Suchmaschinenmarketing oder das Finden von Influencern. Wenn Sie also genügend Assets erstellen, werden die Ergebnisse fast sofort zu sehen sein.

Proaktive Einzelhändler möchten ihren internationalen Kunden die gleiche lokale Erfahrung anbieten, indem sie ihren Shop so lokal wie möglich gestalten und eine starke internationale SEO-Strategie implementieren. Sie vermarkten ihren Shop / ihre Marke auch aktiv, um ihre internationale Kundendatenbank zu erweitern.

Die Einführung Ihrer E-Commerce-Marke in verschiedenen Ländern ist immer eine Frage der Effizienz und Rentabilität. Neue Käufer mit überschaubaren Kosten zu gewinnen und ein positives Markenimage aufzubauen, um Folgeaufträge zu generieren, ist schließlich im Inland viel einfacher als auf internationaler Ebene.

Der Clou liegt darin, möglichst wenig Aufwand zu betreiben, aber den größtmöglichen Nutzen daraus zu ziehen.

Der schnellste und einfachste Weg, Ihren internationalen E-Commerce-Umsatz zu steigern, besteht darin, ein durchgehend lokalisiertes Einkaufserlebnis zu bieten. Auf diese Weise können Sie unter einheitlichen Ausgangsvoraussetzungen mit lokalen Wettbewerbern konkurrieren.

Weltweiter E-Commerce in 2 Jahren

Die Globalisierung, wie wir sie kennen, neigt sich dem Ende zu. Da die Welt immer „lokaler“ wird, erwarten globale Kunden ein lokales Einkaufserlebnis. Infolgedessen gibt es keinen einzelnen globalen E-Commerce, sondern ein Netzwerk global verbundener „lokaler“ Unternehmen.

Um global zu expandieren, müssen Sie Ihren Geschäftsansatz entsprechend anpassen. Wenn Sie beispielsweise in China Geschäfte tätigen möchten, passen Sie Ihre Produkt-, Betriebs- und Marketingstrategien an den chinesischen Markt an.

In zwei Jahren werden die E-Commerce-Marktführer weltweit, aber in einer wahrlich lokalen Art und Weise agieren.

ecommerce-lokalisierung-downloaden

Downloaden Sie GRATIS unseren E-Commerce-Lokalisierung-Leitfaden!

Ähnliche Beiträge: