Coronavirus & ecommerce: girl at the airport wearing a mask

Coronavirus-E-Commerce-Checkliste: Ein Muss für eBay- und Amazon-Verkäufer

In diesem Artikel geht es um die Auswirkungen des Coronavirus auf den E-Commerce und darum, wie eBay- und Amazon-Verkäufer relativ immun gegen die wirtschaftlichen Erschütterungen durch COVID-19 bleiben können.

Das Coronavirus hat unsere Gesundheit, aber auch die Geschäftswelt, einschließlich des E-Commerce, in Mitleidenschaft gezogen. Daher haben sowohl eBay als auch Amazon das Thema Coronavirus aufgegriffen.

Wie lange wird diese Situation andauern? Hat man uns die ganze Geschichte erzählt? Es gibt viele unbeantwortete Fragen. Eines ist jedoch sicher: Bewusstsein und Vorbereitung können Verkäufern im E-Commerce helfen, die Krise zu überstehen.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über:

  • Die Auswirkungen des Coronavirus auf Wirtschaft und E-Commerce, insbesondere auf eBay und Amazon
  • Die Art und Weise, wie Ihr E-Commerce-Geschäft mit (potenziellen) Coronavirus-bezogenen Problemen umgehen kann
  • Die COVID-19 E-Commerce-Checkliste für eBay- und Amazon-Verkäufer mit nützlichen Links.

E-Commerce-Kalender: Beschränken Sie Ihre Verluste im Jahr 2020

Was ist das Coronavirus?

Die Coronavirus-Krankheit (COVID-19) hat den Beginn eines neuen Jahrzehnts markiert. Schauen Sie sich das nachstehende Video an, um mehr Hintergrundinformationen über das Coronavirus zu erhalten.

Was ist das Coronavirus?
Nach Aussage der Weltgesundheitsorganisation sind Coronaviren (CoV) eine große Familie von Viren, die Krankheiten verursachen, angefangen von der Erkältung bis hin zu schwereren Erkrankungen wie SARS-CoV. Ein neuartiges Coronavirus (nCoV) ist ein neuer Stamm, der bisher noch nicht beim Menschen identifiziert wurde.

Zu den häufigsten Anzeichen einer Infektion gehören Atemwegsbeschwerden, Fieber und Husten. In schwereren Fällen kann es zu Lungenentzündung, akutem Atemwegssyndrom, Nierenversagen und sogar zum Tod führen.

Coronavirus in Zahlen (Stand: 25. März 2020):

  • Coronavirus-Fälle: 436.372
  • Todesfälle: 19.637
  • Genesene Patienten: 111.878
  • Derzeit infizierte Patienten: 304.857
  • Betroffene Länder: 196 (hauptsächlich China, Italien, USA, Spanien, Deutschland).

Wenn Ihr E-Commerce-Geschäft bereits unter dem Coronavirus gelitten hat, gibt es immer noch Möglichkeiten, Ihre Verluste durch die Vorbereitung und Planung für 2020 zu mindern.

ecommerce calendar 2020 january blue

Laden Sie unseren KOSTENLOSEN Webinterpret E-Commerce-Kalender herunter, mit dem Sie Ihre Verkaufsstrategie für den Rest des Jahres 2020 planen können.

Die Auswirkungen des Coronavirus auf den E-Commerce

Bis dato hatte das Coronavirus viele Konsequenzen für den (globalen) E-Commerce. Transportwege wurden beeinträchtigt, weil Gebiete in ganz China unter Quarantäne gestellt wurden. Viele Mitarbeiter in den Lagerhäusern waren nicht einsatzfähig. Es gab Meldungen über Fabrikschließungen, Paket- oder Versandbeschränkungen und erhebliche Verzögerungen bei Artikeln aus einigen Produktionsbereichen.

Das Coronavirus hat kleine und mittlere Unternehmen auf der ganzen Welt betroffen, aber auch E-Commerce-Giganten wie Chinas Top-Unternehmen Alibaba. Viele Mitarbeiter wurden von der Bearbeitung und Auslieferung von Bestellungen abgehalten.

Amazon hat seinerseits seine Mitarbeiter angewiesen, nicht unbedingt notwendige Reisen zu verschieben, um das Verbreitungsrisiko der Krankheit zu minimieren.

Viele Online-Händler, die von Herstellern aus China abhängig sind, haben die Auswirkungen des Coronavirus auf ihre Lieferketten, Marktplatz-Rankings und das betriebswirtschaftliche Ergebnis schon zu spüren bekommen.

Einige E-Commerce-Unternehmen haben bereits Engpässe bei den Lagerbeständen erlebt. Die Verbraucher wiederum sahen sich hohen Preisen und Produktknappheit ausgesetzt.

Schauen Sie sich das nachstehende Video an, um mehr über die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus zu erfahren.

Wenn Ihre Marktplatz-Ranglisten in Mitleidenschaft gezogen wurden, sollten Sie unter Umständen mehr in digitale Werbung investieren.

Laut einem Bericht des WARC werden die weltweiten Werbeausgaben in diesem Jahr um 7,1% auf 660 Milliarden Dollar steigen. Dies wird durch ein starkes Wachstum der Internet-Investitionen um 13,2% unterstützt.

KOSTENLOSER Amazon-Werbeleitfaden

James McDonald, der geschäftsführende Herausgeber von WARC Data, betont: „Die Beziehung der Werbung zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist stark, aber eine Abschwächung der Wirtschaftsleistung als Folge des Virus wird sich nicht zwangsläufig in geringere Werbeinvestitionen niederschlagen.”

Coronavirus bewegt die Nachfrage im Internet

Man kann es nicht leugnen: Der Ausbruch des Coronavirus bringt eine Menge Negativität mit sich und belastet Menschen und Unternehmen. Sich den Unannehmlichkeiten oder der scheinbaren Hoffnungslosigkeit der Situation hinzugeben, ist jedoch keine Lösung.

Da viele Kunden zu Hause festsitzen (oder unter Quarantäne stehen), haben sie möglicherweise keine andere Wahl, als sich dem Online-Handel zuzuwenden und Waren aus dem Internet zu kaufen.

Zum Beispiel sind die Verkäufe von frischen Lebensmitteln auf JD.com binnen 10 Tagen bis zum 2. Februar um 215% auf fast 15.000 Tonnen angestiegen. Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie das Wachstum des elektronischen Handels sowohl Verkäufern als auch Verbrauchern zugutekommt.

Da die Bevölkerung Angst hat, sich auf die Straße zu begeben und damit zahlreiche Geschäfte vorübergehend schließen, hat sich die Nachfrage auf das Internet verlagert. Nach Meinung von Biegel konnte eine beschleunigte Verlagerung aus den Geschäften in den E-Commerce beobachtet werden.

Gleichzeitig wurden einige E-Commerce-Lieferketten durch die Verbreitung des Coronavirus überlastet. Jon Moeller, dem Finanzvorstand (CFO) von CPG, stellt Folgendes fest: „Die Nachfrage nach Produkten ist zwar vorhanden, aber das Angebot ist begrenzt.”

Der Virusausbruch hat einen größeren Bedarf nach bestimmten Produkten ausgelöst. Verbraucher versuchen, sich zu schützen, indem sie sich mit Atemschutzmasken, Spezial-Schutzanzügen, Desinfektionsmitteln, Luftreinigungsmitteln, Schutzhandschuhen und ähnlichen Artikeln eindecken.

Körperpflege- oder immunstärkende Waren scheinen Bestseller bei eBay, Amazon und anderen Marktplätzen zu sein.

eBay, Amazon und das Coronavirus

eBay und Amazon befassen sich mit dem Thema Coronavirus, damit Verkäufer und Käufer auf der sicheren Seite bleiben, insbesondere bei Herausforderungen wie Lagerbestandsausfällen oder betrügerischen Verkäufern.

Aufgrund der weltweiten Angst vor dem Coronavirus sind beispielsweise Gesichtsmasken bei Amazon bereits ausverkauft. Der beträchtlichen Nachfrage und den hohen Gewinnspannen zufolge haben einige Amazonverkäufer Angebote mit irreführenden Informationen erstellt, da es keine Bestände in den zulässigen Angeboten gibt.

eBay und Coronavirus-bezogene Updates

eBay betont sein Bestreben, einen sicheren und vertrauenswürdigen Marktplatz zu schaffen und erinnert dementsprechend an seine Grundsätze für das Einstellen von Artikeln:

  • Titel und Artikelbeschreibungen, die missbräuchlich Begriffe wie „Coronavirus“, „Covid-19“, „Virus“, „Epidemie“ im Zusammenhang mit gesundheitsbezogenen Angaben verwenden, sind verboten.
  • Angebote, die von Katastrophen und tragischen Ereignissen, wie dem Ausbruch des Coronavirus, profitieren, sind verboten.
  • Verkäufer, die aktive Angebote mit Artikeln wie Gesichtsmasken, Handdesinfektionsgele, usw. haben, werden aufgefordert sicherzustellen, dass ihre Angebote den eBay-Grundsätzen für das Einstellen von Artikeln entsprechen.

Eine Nichteinhaltung der eBay-Grundsätze kann eine Reihe von Maßnahmen nach sich ziehen:

  • Das Beenden oder Abbrechen Ihrer betreffenden Angebote
  • Das Ausblenden oder die schlechtere Platzierung aller Angebote in Suchergebnissen
  • Die Herabstufung Ihrer Verkäuferbewertung
  • Das Durchsetzung von Kauf- oder Verkaufseinschränkungen
  • Die Schließung Ihres Kontos.

Um sicherzustellen, dass Ihre Angebote den Anforderungen entsprechen, empfiehlt eBay, die drei wichtigsten Grundsätze zu diesem Thema zu lesen:

Amazon und das Coronavirus

Amazon hat Verkäufer bei der Handhabung der Auswirkungen des Coronavirus auf ihre Unternehmen beraten. Die Plattform hat eine Mitteilung verschickt, in der Händlern empfohlen wird, bereits aufgegebene Bestellungen, die sie nicht mehr erfüllen können, zu stornieren.

Amazon schlug außerdem vor, ihre Unternehmen in den „Urlaubsstatus “ zu versetzen, damit ihre Angebote nicht durch die Ranking-Algorithmen in den Suchergebnissen zurückgestuft werden.

Ein mangelnder Warenbestand z.B. kann Ihrem Ranking in den Amazon-Suchergebnissen schaden. Dies kann zu erhöhten Werbeausgaben führen, die Sie aufbringen müssen, um wieder auf den ursprünglichen Stand zu kommen.

Coronavirus auf Amazon: Einige Fakten

  • Atemschutzmasken waren am 21. Januar und Spezial-Schutzanzüge am 5. Februar ausverkauft
  • Die Verkäufe von Spezial-Schutzanzügen stiegen um 353%
  • 7.000 Atemschutzmasken werden täglich verkauft
  • Die Preise für Atemschutzmasken sind um 382% gestiegen
  • Die Suche nach „Weltuntergangsvorbereitungs“-Produkten stieg um 325%
  • Die Suche nach Atemschutzmasken und Atemschutzgeräten im Amazonasgebiet stieg um 17.000%
  • Täglich werden etwa 7.000 Boxen mit Atemschutzmasken bei Amazon verkauft
  • Verkäufer erhöhen die Preise für „Corona-bezogene“ Produkte
  • Für viele der Produkte ging Amazon der eigene Bestand aus, sodass Drittanbieter die Angebote übernehmen konnten
  • Gefälschte Masken und ähnliche Produkte begannen den Markt zu überschwemmen.

Was können E-Commerce-Verkäufer tun, um die Auswirkungen des Coronavirus einzuschränken?

Zunächst einmal werden u.a. in China verschiedene Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus ergriffen. Zum Beispiel kündigte der Express Mail Service (EMS) der chinesischen Post an, dass die Versandaufträge zur Desinfektion von Waren verzögert werden. EMS sagte:

„Um die Sicherheit der Öffentlichkeit zu gewährleisten, werden wir Pakete und Fahrzeuge, die durch Wuhan kommen, doppelt desinfizieren, wodurch sich der Versand verzögert.”

Einzelne E-Commerce-Verkäufer sollten auch jede erdenkliche Maßnahme ergreifen, um sich vor möglichen Beeinträchtigungen durch den Virus zu schützen, z.B. durch Überwachung der Situation und durch die Anpassung ihrer Erwartungen an die aktuellen Umstände.

Die Coronavirus-Krise hat einen großen Teil der Verkäufer überrascht. Große Unternehmen verfügen über eigene Risikomanagement-Abteilungen und können relativ reibungslos mit Unterbrechungen der Lieferkette umgehen. Im Gegensatz dazu sind viele E-Commerce-Verkäufer nicht auf globale Ausbrüche von Infektionskrankheiten vorbereitet.

Es lohnt sich jedoch immer noch, proaktiv zu bleiben, um die Auswirkungen des Coronavirus zu minimieren.

Wie können Sie Ihren eBay/ Amazon-Shop vor den Folgen des Coronavirus schützen?

Die kommerziellen Auswirkungen der Ausbreitung des Coronavirus könnten weitreichend sein: Sie können sich auf die Gewinne niederschlagen oder Ladenschließungen verursachen, insbesondere wenn Unternehmen stark von der enormen Konsumkraft Chinas abhängig sind.

Je nachdem, wie gravierend der Ausbruch des Coronavirus für Ihr Unternehmen ist, können Sie eine Neuaufstellung Ihres Budgets für 2020, Ihrer Ziele und eine Anpassung Ihrer Prognosen in Betracht ziehen. Es hat keinen Sinn, Ziele zu verfolgen, die unmöglich geworden sind. Dies kann zu einer Verschwendung von Ressourcen sowie zu einem nachlassenden Engagement Ihres Teams führen.

Nachfolgend finden Sie eine Zusammenfassung dessen, was Sie beachten sollten, um auf der sicheren Seite zu bleiben.

Behalten Sie Ihre Lieferkette im Auge

Das Coronavirus hat Auswirkungen auf Lieferketten in verschiedenen Branchen. Infolgedessen müssen Lieferanten Bestellungen ihrer größeren Kunden möglicherweise nach Priorität ordnen. Das bedeutet, dass eBay- und Amazon-Verkäufer am Ende der Kette stehen könnten und mit längeren Vorlaufzeiten rechnen müssen.

Die Überwachung der Situation durch verlässliche Nachrichtenquellen und direkt durch Ihre Lieferanten ist unerlässlich. Bleiben Sie über die Vorschriften (national und lokal) auf dem Laufenden, aber verfolgen Sie auch Ihre Waren/Bestellungen und Lieferungen.

Stellen Sie sicher, dass Sie die Beziehungen zu Ihren Lieferanten stärken. Das wird Ihnen helfen, den Informationsfluss aufrechtzuerhalten. Fördern Sie angesichts unerwarteter Überraschungen eine ehrliche Diskussion mit Ihren Bezugsquellen und seien Sie sich über deren Einschränkungen bewusst.

Es lohnt sich auch, Ihre Lieferbasis zu erweitern und nach zusätzlichen Lieferanten zu suchen, gerade wenn China Ihre Hauptquelle war. Erwägen Sie die Beschaffung aus anderen Ländern wie Indien, Vietnam, der Türkei, den USA, Australien oder Mexiko.

Bei der Suche nach nicht-chinesischen Lieferanten ist zu bedenken, dass alternative Beschaffungsmärkte möglicherweise nicht alle Produktkategorien produzieren können, wie es bei China der Fall ist. In bestimmten Kategorien können diese Länder jedoch wettbewerbsfähig sein, sodass Sie versuchen können, diese Kategorien langfristig für Ihr Unternehmen zu beschaffen.

So ist Indien beispielsweise auf Haushaltswaren, Geschenke, umweltfreundliche Produkte, Textilien und Stoffe auf Baumwollbasis, Bekleidung, Leder usw. spezialisiert.

Sichern Sie Ihren Bestand

Versandverzögerungen sind ein wesentlicher Bestandteil von Ausbrüchen wie das Coronavirus. Planen Sie daher Ihre Bestellungen besonders sorgfältig und bitten Sie Ihre Lieferanten, sie frühzeitig freizugeben. Um auf der sicheren Seite zu bleiben, sollten Sie erwägen, eine größere Menge als gewöhnlich zu kaufen.

Wenn Sie damit rechnen, dass Ihnen der Bestand ausgehen könnte, passen Sie Ihre Werbeaktionen und Preise an, um Ihre Verkäufe zu verlangsamen. Überlegen Sie gleichzeitig, wie Sie Ihren Gewinn unter Berücksichtigung ethischer Aspekte aus dem aktuellen Bestand maximieren können.

Schenken Sie der Qualitätskontrolle mehr Aufmerksamkeit

Wenn Sie mit chinesischen Zulieferern arbeiten, kann es sein, dass einige Arbeitnehmer aufgrund der Krankheit nicht in die Fabrik zurückkehren. Das bedeutet, dass Ihr Lieferant möglicherweise mit einem Produktionsrückstand aufgrund von Personalmangel arbeitet.

Um diese Umstände zu überwältigen, müssen einige Zulieferer bei der Qualität Abstriche machen. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Qualitätskontrolle im Auge behalten.

Bereiten Sie Ihr Kundenbetreuungsteam auf Coronavirus-bezogene FAQs vor

Derzeit werden Ihre Kunden mit vielen pessimistischen Updates bombardiert. Daraus entstehen möglicherweise viele Fragen und Bedenken. Angefangen von Verzögerungen beim Versand über den Standort Ihrer Fabrik bis hin zur Sicherheit beim Öffnen des Pakets.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Kundenbetreuung darauf vorbereitet ist, Fragen zielgerichtet zu beantworten, insbesondere wenn Ihr Kundenstamm international ist.

Versuchen Sie, einen Schritt voraus zu sein, indem Sie wissen, wie Sie entsprechend darauf reagieren können, aber auch indem Sie beruhigende Informationen übermitteln.

Geben Sie Ihren Kunden das Gefühl, dass Sie die Situation unter Kontrolle haben und alles daran setzen, den Überblick zu behalten.

Ihre Coronavirus-E-Commerce-Checkliste

Die Erstellung einer Coronavirus-Checkliste hilft Ihnen, verschiedene Szenarien zu identifizieren und sich darauf vorzubereiten. Es ist wichtig, die Risiken zu erkennen und die richtigen Fragen zu stellen.

Coronavirus-E-Commerce-Checkliste:
  • Welche (potenziellen) Auswirkungen hat das Coronavirus auf Ihr Unternehmen?
  • Was sind die Risiken und wie können Sie diese minimieren?
  • Was können Sie jetzt und was in Zukunft tun?
  • Sind Sie auf mehrere Szenarien vorbereitet?
  • Was können Sie tun, wenn die schlimmsten Szenarien Realität werden? Was sind die Konsequenzen?
  • Wie hoch sind die Kosten? Wie werden Sie diese abdecken?
  • Was/wer wird betroffen sein: Ihre Lieferanten, Kunden, Mitarbeiter oder ein anderer Teil Ihres Unternehmens?
  • Sind Sie von einer begrenzten Anzahl von Lieferanten abhängig? Stammen sie aus China?
  • Ist es sinnvoll und realistisch, mit der Produktion in anderen Ländern zu beginnen?
  • Können Sie alternative Lieferanten finden? Wie lange wird es dauern? Wie hoch ist der Preisunterschied und was bedeutet er für Ihr Gesamtbudget (Planung)?
  • Haben Sie Ersatzquellen für den Lagerbestand? Ist es sinnvoll, mehr im Voraus zu bestellen?
  • Was und wie werden Sie mit Ihren Kunden kommunizieren?
  • Erwarten Sie, dass sich das Kaufverhalten Ihrer Kunden ändert? Können nicht-chinesische Produkte leicht ausgetauscht werden?
  • Können Sie Nachfrageschwankungen in Ihren Produktkategorien vorhersagen, insbesondere wenn es um Gesundheit oder Reisen geht?
  • Haben Sie Ihre Umsatz-, Bestands- und Cashflow-Prognose aktualisiert?
  • Wie können sich die sich ständig ändernden Umstände des Coronavirus auf Ihre Mitarbeiter auswirken? Was können Sie tun, um ihre Situation zu verbessern?
  • Ist es empfehlenswert, Ihre Urlaubsregelungen zu überarbeiten? Haben Sie Ihren Mitarbeitern genug Berücksichtigung entgegengebracht, sodass sie weder Urlaubszeit noch ihren Arbeitsplatz verlieren, wenn sie wegen Krankheit zu Hause bleiben?
  • Stammt ein Großteil Ihrer Verkäufe aus einem oder zwei Produkten? Wenn ja, können Sie Ihre Möglichkeiten erweitern?
  • Kommt ein Großteil Ihrer Verkäufe aus einem oder zwei Ländern? Wenn ja, können Sie Ihre Möglichkeiten erweitern?

Das Chaos des Coronavirus wird vorübergehen: Ruhe bewahren und fortfahren

Die Verbreitung des Coronavirus erfordert gezielte Maßnahmen, um dem Ernst der Lage zu begegnen. Dabei ist es nicht die erste derartige Zerrüttung, die Einzelhändler und ihre Kunden getroffen hat.

Das Fazit: Ruhe bewahren und fortfahren.

Mit anderen Worten: Bereiten Sie sich auf die verschiedenen Szenarien vor, bleiben Sie auf dem neuesten Stand und machen Sie das Beste aus der Situation.

Denken Sie daran, dass Ihre Konkurrenten das Gleiche durchmachen: Sie können diese Tatsache für Ihr Verständnis nutzen, aber auch, um auf Unvorhergesehenes vorbereitet zu sein.

Zu einem wenig voraussehbaren Zeitpunkt wie diesem kann eine effektive Lösung darin bestehen, auf mehreren Märkten zu verkaufen. Mit anderen Worten: Es ist besser, nicht alles auf eine Karte zu setzen.

quote icon
ecommerce expert mike 02
Der internationale Verkauf kann sich im Falle länderspezifischer Herausforderungen, mit denen Sie möglicherweise konfrontiert werden, als Ihr geschäftlicher Erste-Hilfe-Kasten erweisen.
Mike Bishop, CEO von Webinterpret

Wenn Sie zum Beispiel zu einem bestimmen Zeitpunkt und aus bestimmten Gründen Ihre Einnahmen auf einem Markt verlieren, können Sie die Situation in anderen Ländern unter die Lupe nehmen. Somit können Sie sich auf Regionen konzentrieren, die Ihnen den bestmöglichen ROI bieten. In unsicheren Zeiten kann Ihnen diese Möglichkeit helfen, Ihr Unternehmen zu retten.

Bleiben Sie gesund!

Download Ecommerce Calendar 2020

Laden Sie unseren 2020 E-Commerce-Kalender herunter!

Quellen

Ähnliche Beiträge:

NEWS: Our Online Stores shipping service as well as a suite of services for Shopify, BigCommerce, Magento and Salesforce Commerce Cloud platforms is now available as a separate company called Glopal. For more information, visit merchants.glopal.com. If you are currently an existing customer of our Glopal services and you need to raise a support request, please click here for assistance.
Hello. Add your message here.