internationaler-ecommerce-brexit

Wie wirkt sich Brexit auf Ihren Onlineshop aus? Der definitive Leitfaden

Großbritannien hat seinen Weg der Absonderung von der Europäischen Union begonnen. Das Land wird am 29. März 2019 um 23 Uhr britischer Zeit aus der EU austreten. Die Übergangsphase zwischen dem 29. März 2019 und dem 31. Dezember 2020 gibt den Unternehmen Zeit, sich auf die Realität nach dem Brexit vorzubereiten und sich darauf einzustellen.

Nach der Verabschiedung des Artikels 50 steht jetzt die Frage im Raum: Wie geht es jetzt für den internationalen E-Commerce weiter?

Wäre es nicht großartig, wenn es eine Brexit-Kristallkugel gäbe, die Währungsschwankungen und Gesetzesänderungen vorhersagen könnte. Offensichtlich … gibt es das nicht, sodass Onlinehändler sich vorbereiten müssen.

Währungsschwankungen, Zollbestimmungen, (un-) erwartete Änderungen in der Gesetzgebung sowie andere Unsicherheiten werden internationale Verkaufschancen und -herausforderungen mit sich bringen. In gewissem Maße liegt es an den Händlern selbst, ob der Brexit ein Segen oder Fluch für ihren E-Commerce sein wird.

In diesem Leitfaden zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihren Onlineshop für eines der größten Ereignisse der Zeitgeschichte vorbereiten können.

Leitfaden GRATIS downloaden

Brexit: die Grundlagen

Brexit ist die Abkürzung für den Austritt Großbritanniens aus der EU. Die Nachricht am Freitag morgen des 24. Juni 2016 schickte eine Schockwelle rund um die Welt. Großbritannien hat offiziell bekannt gegeben, dass sein Volk die Europäische Union verlassen will. Dem Guardian zufolge stürzte der Wert des Pfundes an den Devisenmärkten ein und die Investmentmärkte verzeichneten den größten Tagesverlust von knapp 10%.

Das wirtschaftliche Erdbeben vom 24. Juni führte zu einer Welle aus Angst und Panik. Allerdings wird der Brexit-Prozess nicht über Nacht stattfinden, sondern weitere Jahre bis zum Abschluss in Anspruch nehmen.

Großbritanniens Schritte bis zum Austritt aus der EU

brexit-schritte-ecommerce-uk

Die Brexit-Befürworter sind der Ansicht, dass die Größe, die Bürokratie und die Einwanderungspolitik der EU den Einfluss Großbritanniens und das Gefühl der nationalen Identität verringert haben.

Pro-Europa Briten im Gegenzug sind der Ansicht, dass der Austritt aus der EU der britischen Wirtschaft schaden wird. Eines der ersten sichtbaren Ergebnisse sind die Wertschwankungen des britischen Pfundes, die durch die unsichere Zukunft Großbritanniens verursacht werden.

Gemäß der Warnung des Internationalen Währungsfonds sind „große Herausforderungen für Großbritannien und das übrige Europa“ zu erwarten.

Die britische Wirtschaft und dessen Wachstum könnten für die nächsten 15 Jahre beeinträchtigt werden. Das Land kann aufgrund der gestiegenen Handelskosten mit der EU ein verringertes Einkommen erwarten. Die Auswirkungen einer Immigration Niedrigqualifizierter, geringerer ADI (ausländische Direktinvestitionen) und der rasanten Folgen des Handelsrückgangs sind ebenfalls zu erwarten.

brexit-globaler-ecommerce-handelsbeziehungen

Die Brexit-Nachrichten haben auch die Aufmerksamkeit internationaler Online-Verkäufer auf sich gezogen und sie in Alarmbereitschaft versetzt. Aber …

Es besteht wirklich kein Grund zur Panik. Brexit bedeutet nicht das Ende des internationalen E-Commerce. In der Tat könnte es sogar der Anfang sein.

Anhaltende Ungewissheit: Müssen wir wirklich mit einer Post-Brexit Untergangsstimmung rechnen?

Brexit ist derzeit einer der größten Ursachen für die Instabilität an den Finanzmärkten. Kein Wunder, dass Einzelhändler nachdrücklich den Wunsch nach Klarheit äußern, da sie die Auswirkungen auf ihr Geschäft nicht vorhersehen können. Was sie brauchen, ist mehr Vertrauen in Planung und Investitionen.

Die derzeit unklaren Punkte sind:

  • Währung
  • der Binnenmarkt
  • der freie Warenverkehr
  • Zollvereinbarungen.

Wahrscheinlich ist das Herausfordernde am Brexit nicht der Brexit selbst, sondern die Unsicherheit, die er mit sich bringt. Bedauerlicherweise stehen uns die tatsächlichen Auswirkungen dieses Ereignisses noch bevor. Während der Brexit-Prozess immer weiter voranschreitet, müssen wir den weiteren Verlauf der politischen und wirtschaftlichen Veränderungen ganz genau beobachten.

Interessanterweise scheint das allgemeine Gefühl der Unsicherheit die Lage schlechter aussehen zu lassen, als sie tatsächlich ist oder werden könnte. Großbritannien ist einer der führenden Marktplätze und hat eine starke Wirtschaft. Trotz der Brexit-bedingten Volatilität sollte das Land langfristig stark bleiben. Manche Menschen sind auch der Meinung, dass Brexit niemals über die Bühne gehen wird. Wenn doch, egal ob hart oder weich, der Prozess könnte Jahre dauern … das Beste ist, Ruhe zu bewahren und so weiterzumachen wie bisher.

Der Wert des Pfundes ist zwar stark gesunken, aber die britische Währung, der Sterling, ist eine starke Währung, die sich wahrscheinlich bald wieder stabilisiert.

globaler-ecommerce-brexit-sterling

Natürlich ist es unmöglich, die Zukunft vorauszusagen, aber es gibt genug Hinweise, dass es das Beste ist, Ruhe zu bewahren und so weiter zu machen wie bisher, auch mit dem (grenzüberschreitenden) E-Commerce.

  • Großbritannien ist das Tor zu Europa und seine starken internationalen Verbindungen werden dafür sorgen, dass es auch weiterhin am Handel teilnimmt.
  • Großbritannien ist der größte E-Commerce-Markt in Europa und eine E-Commerce-Erfolgsgeschichte.
  • Im Vergleich zu anderen Ländern, gibt der britische Einkäufer sehr gerne online Geld au

Es wird auch viel spekuliert, aber Fakt ist … wir wissen noch nicht, ob es wirklich einen Grund gibt, sich Sorgen zu machen. Momentan sollten Lösungen im Mittelpunkt stehen. Denn schlussendlich müssen wir lernen, mit der neuen politischen und wirtschaftlichen Realität erfolgreich umzugehen.

E-Commerce nach dem Brexit-Referendum

Nach dem Brexit-Referendum konnten einige britische Verkäufer, die Waren aus dem Ausland importieren, bedeutend höhere Kosten verzeichnen. Viele E-Commerce-Webseiten verwenden US-Software, wie z. B. ein Hosting-Anbieter oder eine Plattform. Wenn die Preise in Dollars berechnet werden, gibt es eine sofortige Kostenerhöhung, sobald das Pfund schwächelt.
Beispielsweise bemerkten Londoner Tech-Startups, deren meist neue Technologie auf Amazon Web Services aufgebaut ist und die in US-Dollar fakturieren, erhöhte Kosten, die durch das fallende Pfund verursacht wurden.

Auf der anderen Seite hat der Rückgang des Pfundes gegenüber anderen Währungen die Anzahl der Bestellungen für viele britische Einzelhändler erhöht. Das geschwächte Pfund kurbelte den Umsatz in Großbritannien gewaltig an, da weltweit die Online-Käufer nach Deals shoppen gingen. Diese Umsatzsteigerung geschah im Einklang mit dem wachsenden Trend hin zum grenzüberschreitenden E-Commerce.

Laut dem IMRG MetaPack UK Delivery Index verzeichneten britische Einzelhändler einen Anstieg der internationalen Bestellungen. Einzelbestellungen in Großbritannien stiegen im Januar 2017 um 11,3 % und 32% aller Bestellungen fanden Ihren Weg aus Großbritannien. Von diesen Bestellungen gingen 59% in Länder der EU.

In den Monaten nach dem Brexit gab es eine Zunahme an Bestellungen außerhalb der EU. Der wahrscheinlichste Grund dafür ist der gegenüber dem Pfund stärker gewordene Dollar, welcher die Nachfrage aus der USA förderte. Ein ähnlicher Anstieg des durchschnittlichen Bestellwertes wurde auch aus der EU festgestellt.

Einige Einzelhändler wurden damit sofort profitabler, indem Sie z. B. zum gleichen Euro / Dollar-Preis mit einer höheren Gewinnspanne verkauften. Die Währungssituation bot auch die Möglichkeit, wettbewerbsfähiger zu bleiben, indem die Euro / Dollar-Preise entsprechend der Änderung des Pfunds gesenkt wurden.

Es ist jedoch gefährlich anzunehmen, dass jetzt jeder wegen der Pfund-Situation von britischen Verkäufern kaufen wird.

We may expect some challenges on many levels, e.g. with regard to distribution, packaging and a shortage of fulfilment and warehouse staff. If European migrant workers, especially those from Eastern Europe, are prevented from working in the UK, there may be a manpower crisis. The UK would be forced to increase wages to encourage applicants from the new labour stock. This would be good news for British workers, but the increased cost of labour is likely to affect the supply chain.

Allerdings dürfen wir nicht vergessen, dass diese unmittelbaren Auswirkungen nur zu kurzfristigen Ergebnissen führen. Die weltweiten wirtschaftlichen Erschütterungen könnten an die Oberfläche kommen, wenn der Brexit tatsächliche zur Realität wird.

Unter dem Strich …

Die abwartende Haltung kann zu Unsicherheit und Vertrauensverlust in die Macht der britischen Wirtschaft führen.

Sollten E-Commerce-Verkäufer sich um die Post-Brexit-Gesetzgebung Sorgen machen?

Großbritannien ist bekanntlich der am weitesten entwickelte E-Commerce-Markt in Europa und einer der führenden in der digitalen Wirtschaft. Die Europäische Union ist ihr größter Handelspartner und viele britische Unternehmen sind stark mit der EU verbunden und durch ihre Gesetzgebung beeinflusst.

globaler-ecommerce-uk-export-import

Wenn Großbritannien nicht mehr Teil des Binnenmarktes ist, werden Fernabsatzregelungen wie Zölle und Steuern nicht mehr ganz so einfach sein. Zu den erwarteten Änderungen gehören die Umsatzsteuerbestimmungen für britische Einzelhändler, die in die EU verkaufen. Solche Änderungen müssen Ihnen jedoch nicht unbedingt zum Nachteil werden. Zum Beispiel kann es sogar einfacher sein, Waren außerhalb Kontinentaleuropas zu verkaufen oder Großbritannien wird seine eigenen Einfuhrzölle durchsetzen können.

Darüber hinaus kann das britische Wettbewerbsrecht angepasst werden, wenn das Land offiziell die EU verlässt. Marken haben möglicherweise mehr Möglichkeiten, wenn es darum geht, neue Produkte oder Werbeaktionen zu testen und den Verbrauchern mehr Auswahlmöglichkeiten zu bieten. Hinzu kommt, wenn es keine Konkurrenz von der EU gibt, können britische Einzelhändler die Preise erhöhen. Sie können auch von den günstigsten Märkten kaufen.

Großbritannien kann in Europa sehr wettbewerbsfähig werden. Auf der anderen Seite können eventuelle Geoblocking-Gesetze Großbritannien daran hindern, ein Low-Cost-Anbieter außerhalb der EU zu werden und dazu zwingen, seine Bemühungen anderswo zu konzentrieren. Die Zukunft wird es zeigen.

Brexit, die Europäische Union und der weltweite grenzüberschreitende Handel

Es ist zu früh, um abzuschätzen, wie genau der Brexit den Handel inner- und außerhalb der EU beeinflusst. Alles hängt von den Vereinbarungen ab, die nach dem offiziellen Austrittsgesuch Großbritanniens getroffen werden.

Auf der einen Seite können die langfristigen Auswirkungen für den weltweiten Handel ziemlich destabilisierend sein. Laut einer von Global-E durchgeführten Umfrage äußerten mehr als 50% der britischen Einzelhändler ihre Befürchtungen, dass der grenzüberschreitende Handel beim Verlassen des Landes komplexer werden könnte.

Auf der anderen Seite ergeben sich neue Möglichkeiten für den grenzüberschreitenden Handel, von denen die Verkäufer und Käufer gleichermaßen profitieren werden. Seit den Währungsschwankungen nach dem Brexit-Referendum sind die kleinen Hersteller ziemlich erfolgreich dabei geworden, im Ausland wettbewerbsfähig zu werden, was sich global auswirkt. KMUs sind ein großer Teil der britischen Wirtschaft und ihres zukünftigen Wachstums.

Laut einer Studie des Centre for Economics and Business Research (CEBR – Zentrums für Wirtschaft und Unternehmensforschung) werden KMUs bis 2025 241 Mrd. britische Pfund in die britische Wirtschaft einbringen.

Nach den Angaben einer Umfrage der britischen Handelskammer (BCC) sind die britischen Exporteure von der Richtigkeit eines Austritts Großbritanniens aus der EU immer mehr überzeugt. Rund 16% mehr Hersteller meldeten erhöhte Exporte.

Laut einer Studie mit mehr als 100 Marktplatz-Verkäufern, die überwiegend in Großbritannien ansässig sind und wovon 40% einen Umsatz von über einer Million Pfund pro Jahr generieren, gibt es trotz der unbeständigen Zeiten doch noch Begeisterung und Interesse am Handel im Ausland.

Die Liste der Länder, die von Brexit betroffenen Verkäufern für die Expansion in Betracht gezogen werden, umfassen hauptsächlich Überseemärkte mit ähnlichen Merkmalen, wie die der Amazon- und eBay-Länderwebseiten. Diese schließen die USA, Kanada, Australien, Neuseeland, China und die aufstrebenden Märkte in Asien und Südamerika ein.

Wenn Sie ein internationaler Onlineverkäufer sind, haben Sie Ihre Waren wahrscheinlich schon in Länder verkauft, mit denen überhaupt keine Handelsabkommen besteht. Sie wissen also, dass solche Fälle sehr kompliziert sein können, aber definitiv nicht unmöglich sind. Kein Handelsabkommen bedeutet nicht kein Handel.

Was gibt Anlass zur Hoffnung, wenn Brexit das Blut in den Adern vieler Unternehmer gefrieren lässt?

Der Aufstieg des globalen Handels und E-Commerce-orientierter Online-Technologie.

Überlassen Sie Ihren Onlineshop nicht dem Zufall

Man sollte das Eisen schmieden, solange es heiß ist.

Einige britische Einzelhändler haben von der Brexit-Situation und dem geschwächten Sterling-Wert profitiert. Obwohl die aktuellen Währungsschwankungen in einigen Kontexten günstig sein mögen, können sie mit Blick auf den gesamten langfristigen wirtschaftlichen Erfolg irreführend sein.

Vieles in der Zukunft ist unbekannt, überlassen Sie deshalb die Dinge nicht dem Zufall. Handeln Sie JETZT. Es ist Zeit, sich auf die kommenden Monate oder Jahre vorzubereiten.

Das schwache Pfund und die grenzüberschreitende Schnäppchensuche bieten eine gute Gelegenheit, Schnäppchenjäger zu Stammkunden zu machen. Sammeln Sie also Daten zu Ihren neuen Kunden, migrieren Sie diese zu lokalisierten Versionen Ihrer Webseite, binden Sie sie ein und geben Sie Ihnen zusätzlich zum Preis noch weitere Gründe, um bei Ihnen einzukaufen.

Verwenden Sie Ihre eigenen Zahlen und Handelsdaten, aber berücksichtigen Sie auch externe Quellen. Ein Marktanalysedienst wie Terapeak wird Ihnen beispielsweise einen Einblick in die Daten bestimmter Waren geben, z. B. zeitliche Preisgestaltung und Preisänderungen, Konversionsraten und Volumen auf Marktplätzen wie eBay und Amazon. So können Sie beispielsweise prüfen, wie viele Einheiten eines bestimmten Produkts bei eBay Kanada verkauft wurden, wie hoch der Durchschnittspreis ist und wie hoch die Schwankungen sind.

Sollte Brexit Realität werden und Sie sich Sorgen über höhere Versand- und Erfüllungspreise machen, können Sie in einen Mitgliedsstaat umziehen oder kostengünstige internationale Versandlösungen in Erwägung ziehen.

Da niemand aus dem Schneider ist, müssen Sie auf verschiedene Szenarien vorbereitet sein. Die abwartende Haltung kann zu verlorenen Gewinnen und langfristig sogar zum Scheitern Ihres Unternehmens führen.

Für Onlinehändler ist es besser zu agieren, statt zu reagieren: Suchen Sie nach Lösungen!

Infolge von Brexit erwägen einige Verkäufer, ihre Unternehmen nach Irland zu verlagern, damit sie im Binnenmarkt bleiben. Andere, aufgrund von Währungsschwankungen, denken darüber nach, eine internationale Zahlungspolitik einzuführen, um die Rentabilität zu verbessern.

Es gibt keinen sicheren Weg. Es gibt auch keine Garantie, dass die Lösung, die sich im Augenblick als die Beste herausstellt, diese auch noch in 5 Jahren sein wird. Aber Sie müssen Alternativen in petto haben. Umgangssprachlich ausgedrückt, sollten Sie nicht alles auf eine Karte setzen.

Zum Glück ist die Welt der Möglichkeiten für E-Commerce-Verkäufer … die ganze Welt.

Warum also nicht das Länder-Portfolio, in dem Sie Ihre Produkte verkaufen, erweitern? Zum Beispiel bieten Ihnen Indien und China Zugang zu einer möglichen Kundenbasis von über zwei Milliarden Menschen.

Fördern Sie Ihr Geschäftswachstum außerhalb Großbritanniens und Europa. Starten Sie Ihren Onlineshop weltweit. Wenn Sie verschiedene Märkte in Betracht ziehen, ist dies nicht nur Ihre Chance, Ihre Einnahmen zu multiplizieren, es könnte auch die Rettung Ihres Geschäfts im Falle eines Notfalls sein.

Zum Beispiel, wenn ein Land aus irgendeinem Grund irgendwann aufhört, für Sie rentabel zu sein, können Sie die Situation in anderen Märkten untersuchen, um mehr dort zu investieren, wo die Prognosen am erfolgversprechendsten sind.

Sie müssen Ihr E-Commerce-Geschäft, die Technologie und Abläufe vorbereiten. Dies wird Ihnen helfen, das Beste aus neuen Möglichkeiten auf internationalen Märkten zu schöpfen.

Onlineshop Besitzer und Marktplatz-Verkäufer sollten auf jeden Fall einen internationalen Ausbau ihres E-Commerce-Geschäfts erwägen. Automatisierte E-Commerce-Lösungen ermöglichen es, weltweit zu expandieren und ihren internationalen Onlineshop-, als auch den Marktumsatz, zu steigern.

Kurz zusammengefasst: Das ist Großbritannien

Das post-imperiale Großbritannien hat sich immer anders gefühlt als der Rest Europas. Pounds Stones und Inches (Pfund, Stones, Zoll) … die imperialen Überreste unterscheiden Großbritannien immer noch vom Festland. Dennoch ist Großbritannien im Hinblick auf die europäische und die Weltwirtschaft einer der Großen, der wahrscheinlich nicht so einfach aus dem Handelszug springt.

Der Handel und die Zusammenarbeit Großbritanniens mit der EU und dem Rest der Welt wird weitergehen. Auch wenn es zunächst einige Schwankungen und etwas Chaos auf dem Markt geben wird, wird es auf lange Sicht funktionieren.

E-Commerce-Verkäufer sollten sich der potenziellen Möglichkeiten und Herausforderungen bewusst sein, nachdem Großbritannien sich von Europa verabschiedet. Können wir wirklich voraussagen, was passieren wird? Im Moment ist es mehr Vermutung als eine bestimmte Geschäftsprognose.

Für wachstumsorientierte Online-Shop-Betreiber ist die sinnvollste Option, die aktuelle Volatilität zu nutzen und eine proaktive Einstellung für Zukunftspläne zu verfolgen. Wenn Sie einen Onlineshop besitzen … nicht nachlassen, sondern wachsen lassen!

brexit-globaler-ecommerce-downloaden

Erfahren Sie mehr und downloaden Sie jetzt unseren Guide!

Sources